Samstag, September 25, 2021

Digitale Kunstmauer – Ein Erfolgsmodell

Blomberg. Nachdem sich abzeichnete, dass die beliebte Blomberg Kunstmauer an der historischen Stadtmauer von Blomberg im August 2020 pandemiebedingt nicht stattfinden kann, haben die Organisatoren von Blomberg Marketing einen virtuellen Rundgang mit vielen Künstlern und Kunstwerken ins Leben gerufen.

»Der immense Aufwand hat sich gelohnt«, resümiert Stefan Stuckenberg, der als Geschäftsstellenleiter von Blomberg Marketing die technischen Voraussetzungen schuf.

Denn die erste digitale Kunstmauer habe riesigen Zuspruch gefunden. Bereits am ersten Tag habe der virtuelle Rundgang mehr als 5.000 Besucher verzeichnet. Sehr zur Freude der Organisatoren rund um Elke Nolte, Karin Siesenop, Sabine Kühne und Heidrun Glock. Auch heute können Interessierte noch den Internetauftritt der Kunstmauer unter www.kunstmauer-blomberg.de durchstöbern und sich von der Kunst mitnehmen lassen.

Für das Jahr 2021, indem die Kunstmauer ihr 20-jähriges Bestehen feiert, planen die Verantwortlichen vorerst zwar wieder eine reale Veranstaltung, doch soll es auch erneut eine Auflage der digitalen Ausstellung geben. Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren und das Kunstmauer-Team von Blomberg Marketing hofft, dass in diesem Jahr wieder die Möglichkeit besteht, Künstler und Gäste aus nah und fern in der historischen Nelkenstadt zu begrüßen zu dürfen und persönlich ins Gespräch zu kommen.

Ob und wie die Veranstaltung stattfinden wird, erfahren Interessierte aus der Tagespresse oder auf der Internet-Seite www.kunstmauer-blomberg.de von Blomberg Marketing, auf der auch Kunst-Interessierte die Möglichkeit haben, sich über das dort hinterlegte Anmeldeformular für die Kunstmauer anzumelden.

Stefan Stuckenberg, Geschäftsstellenleiter von Blomberg Marketing und das Kunstmauer-Team (von links) Elke Nolte, Sabine Kühne, Heidrun Glock und Karin Siesenop. Foto: Michaela Weiße