Montag, Oktober 19, 2020

Ehrenamts-Oskar für Fritz Mühlenbernd

Blomberg. Die Jahreshauptversammlung des Blomberger Sportvereins (BSV) fand in diesem Jahr aus besonderem Anlass im Kundenzentrum der Sparkasse statt.

Aufgrund der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Vereinsbestehen hatte sich der Vorstand dazu entschlossen, diesen Ort zu wählen. Bereits zwei Stunden vor Beginn der Versammlung ist in den Räumlichkeiten der Sparkasse eine Ausstellung eröffnet worden, die zahlreiche Bilder und Dokumente aus dem BSV-Jahrhundert zeigt.

Das Jubiläum war dann auch neben zahlreichen Berichten ein zentrales Thema der Jahreshauptversammlung. BSV-Vorsitzender Ulrich Retzlaff und sein Stellvertreter Olaf Szepat stellte die verschiedenen Veranstaltungspunkte vor.

Ein erster Höhepunkt wird das Spiel der BSV-Altherren gegen eine Traditionsmannschaft des FC Schalke 04 am Freitag, 8. Mai, um 18.30 Uhr im Stadion am Rammbocke sein. Für dieses Ereignis laufen die Planungen bereits seit Wochen auf vollen Touren. Karten gibt es ab dem morgigen Montag, 24. Februar, in allen Geschäftsstellen der Lippischen Landes-Zeitung zu kaufen.

Bei der Ehrung verdienter und langjähriger Mitglieder durfte sich Fritz Mühlenbernd besonders freuen. Aufgrund seines großen persönlichen Engagements für den Verein, unter anderem bringt er sich immer wieder bei Arbeiten rund um den Kunstrasenplatz ein, erhielt er den Ehrenamts-Oskar.

Ferner wurden Werner Tönsmeier und Wilfried Hötger (beide 60 Jahre im Verein), Detlef Stock (40 Jahre) sowie Marco van den Elzen und Endy Warner (beide 25 Jahre) ausgezeichnet.

Bei den Vorstandswahlen sprachen die Mitglieder neben dem Vorsitzenden Ulrich Retzlaff und dessen Stellvertreter Olaf Szepat auch Geschäftsführer Karsten Krull erneut das Vertrauen aus. Neu im Vorstand ist Kassiererin Svenja Wissel, die ihr Amt allerdings schon seit geraumer Zeit kommissarisch ausgeübt hat.

Vorstand und Geehrte des BSV auf einen Blick: Olaf Szepat, Svenja Wissel, Detlef Stock, Marco van den Elzen, Ulrich Retzlaff, Werner Tönsmeier, Wilfried Hötger, Fritz Mühlenbernd, Endy Warner und Karsten Krull (von links). Foto: Willem de Vos