Dienstag, März 31, 2020

Festakt: 50 Jahre Großgemeinde Blomberg

Blomberg. Wir schreiben das Jahr 1970 – ein Jahr, in dem wohl die größte Veränderung der Stadt Blomberg erfolgte. Vor nunmehr 50 Jahren schlossen sich die 18 Ortsteile mit der kommunalen Neugliederung der Stadt Blomberg an.

Zahlreiche Ortsvorsteher und Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Kultur waren der Einladung der Stadt Blomberg gefolgt, um dieses Ereignis gemeinsam im historischen Rathaussaal zu feiern.

»Wenn man auf die Geschichte unserer Stadt zurückblickt und besondere Ereignisse herausgreifen will, dann drängt sich das, was vor 50 Jahren passierte, zunächst nicht sehr in den Vordergrund«, erklärte Bürgermeister Klaus Geise in seiner Festansprache.

In Erinnerung bleibe vor allem die Soester Fehde oder die Nelkenzucht, die Blomberg so berühmt machte. Dabei sei das, was man gemeinhin als Kommunalreform des Jahres 1970 bezeichnet, zumindest räumlich gesehen, das gravierendste Ereignis seit der Stadtgründung um die Mitte des 13. Jahrhunderts.

Wie Bürgermeister Klaus Geise darlegte, sie die Stadt Blomberg über Nacht flächenmäßig von gut 20 auf knapp 100 Quadratkilometer gewachsen und die Bevölkerung habe sich von zirka 7.000 auf etwa 14.500 Einwohner verdoppelt. »Blomberg hatte nun nicht mehr nur die historische Altstadt, Neubaugebiete und Stadtteile, sie hatte jetzt auch noch 18 Ortsteile hinzubekommen. Ein einschneidendes Ereignis für die ›alte‹ Stadt Blomberg. Aber noch viel einschneidender war es für die ehemals selbständigen Gemeinden, denn sie verloren dabei ihre politische und rechtliche Selbständigkeit«, stellte Bürgermeister Klaus Geise heraus.

»Gemeinsam mit den Ortsvorstehern haben wir überlegt, ob und wie wir das Großgemeindejubiläum begehen wollen. Und ja, das wollen wir. Es ist uns in den vergangenen 50 Jahren miteinander gut ergangen und das wollen wir auch zum Ausdruck bringen«, so Geise. Daher finden in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen statt, die an das Motto »50 Jahre Großgemeinde Blomberg« angelehnt sind, wie das fünfte Heimatmenü oder eine Wanderausstellung.

Außerdem nutzte das Stadtoberhaupt den feierlichen Rahmen, um die Ehrung langjähriger Ortsvorsteher vorzunehmen. Helmut Schröder enagiert sich bereits seit 30 Jahren im Ortsteil Wellentrup und Jürgen Berghahn kümmert sich seit 15 Jahren um die Belange der Istruper. Außerdem bedankte sich Klaus Geise beim ehemaligen Bürgermeister und Ehrenratsherrn Arnold Weber.

Klaus Geise bedankte sich bei Helmut Schröder, Arnold Weber (sitzend) und Jürgen Berghahn (von links). Foto: brink-medien