Dienstag, März 31, 2020

HSG gegen Mainz in der Favoritenrolle

Blomberg. Alles andere als zwei Punkte im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 wären für die HSG Blomberg-Lippe eine herbe Enttäuschung. Wenn sich am morgigen Samstag, 7. März, der Tabellenfünfte und der Aufsteiger in der Frauenhandball-Bundesliga gegenüberstehen (Anpfiff um 16.30 Uhr), ist die Ausgangslage eindeutig.

»Wir treffen mit Mainz auf eine Mannschaft, gegen die wir etwas wiedergutzumachen haben. Wir haben im Hinspiel viele Dinge nicht ordentlich gelöst und Mosaikstücke aus unserer HSG-DNA vermissen lassen. Wir wollen vor heimischem Publikum unserer Favoritenrolle gerecht werden und klar zeigen, dass wir die beiden Punkte an der Ulmenallee behalten wollen«, macht HSG-Trainer Steffen Birkner unmissverständlich deutlich.

Die »Meenzer Dynamites« mit der ehemaligen Blomberger Linksaußen-Spielerin Denise Großheim sind im Sommer vergangenen Jahres in die Beletage des deutschen Frauenhandballs aufgestiegen. Dem Team um Trainer Thomas Zeitz war von vornherein klar, dass es in der ersten Saison im Oberhaus nur um den Klassenerhalt gehen kann. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Mainzerinnen nach 17 absolvierten Partien mit vier Punkten auf der Habenseite den vorletzten Tabellenplatz belegen.

Noch vor rund drei Wochen war man in Rheinland-Pfalz zuversichtlich, auch in der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zu agieren. Doch zuletzt gab es zwei herbe Dämpfer für den Aufsteiger. Dem 22:38 beim Buxtehuder SV folgte am vergangenen Wochenende eine herbe 20:40-Niederlage gegen den amtierenden Meister aus Bietigheim.

»Wir müssen bei Mainz den Rückraum mit Alicia Stoffel, Larissa Platen und Elisa Burkholder in den Griff bekommen. Auf der anderen Seite sind wir gefordert, ausdauernd zu spielen, die Nahtstellen anzugreifen und Torchancen zu kreieren«, weiß Steffen Birkner, wo der Schlüssel zum Erfolg liegt.