Freitag, Mai 29, 2020

HSG schlägt Mainz verdient mit 37:26

Blomberg. In der Frauenhandball-Bundesliga ist die HSG Blomberg-Lippe im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.

Das Team von Trainer Steffen Birkner hat den Aufsteiger vor 788 Zuschauern relativ problemlos mit 37:26 geschlagen. Bereits zur Pause hatten Laura Rüffieux und Co. mit 19:12 in Führung gelegen.

Leidglich bis zum 4:4 in der 7. Minute war es in der Sporthalle an der Ulmenallee eine Partie auf Augenhöhe. In der Folgezeit konnten sich die Gastgeberinnen über 6:4, 9:6, 14:10 und 17:11 immer weiter absetzen.

Und auch nach dem Seitenwechsel waren es die Birkner-Frauen, die den Ton angaben. Spätestens beim 29:19 in der 47. Minute war die Entscheidung zugunsten des Tabellenfünften gefallen.

»Ich war mit der ersten Hälfte nicht zufrieden. Vor allen Dingen haben wir in der Abwehr zu wild agiert und Mainz zu viele Räume gelassen. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann deutlich besser gemacht. Ich freue mich, dass alle Spielerinnen Einsatzzeiten bekommen haben und dass wir am Ende ungefährdet die beiden Punkte in Blomberg behalten konnten«, resümierte Steffen Birkner nach dem Schlusspfiff.

Für die HSG geht es am Sonntag, 15. März, mit einem Auswärtsspiel beim VfL Oldenburg weiter.

HSG-Tore gegen Mainz: Kira Schnack (2), Laura Rüffieux (1), Merle Heidergott (2), Munia Smits (1/1), Tessa van Zijl (7), Kamila Kordovska (1), Celine Michielsen (10), Ndidi Agwunedu (2), Nele Franz (4/3), Silje Brøns Petersen (7/3).

Celine Michielsen war mit zehn Toren beste Werferin der HSG gegen Mainz. Fotos: © brink-medien