Freitag, Oktober 23, 2020

Mietzner-Preis ging an Hartmut Roestel

Blomberg-Großenmarpe. Zum bereits 14. Mal hatte Blomberg Marketing zu einem Neujahrsempfang eingeladen. Erstmalig fand diese feierliche Veranstaltung im Gasthof »Marpetal« statt – und das mit großem Erfolg.

Rund 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Sport und Kultur waren der Einladung des Marketingvereins gefolgt. Im Vordergrund standen die Ansprachen von Kathrin Ridder, Vorsitzende von Blomberg Marketing, und Bürgermeister Klaus Geise.

»Im vergangenen Jahr haben wir wieder zahlreiche Veranstaltungen in Blomberg erlebt, wie den Blumen- und Bauernmarkt, die Kunstmauer oder die Blomberger Weihnacht mit dem Sint Nicolaas-Markt und dem Charles Dickens-Festival«, blickte Ridder zurück. »In diesem Jahr wollen wir weiter dafür sorgen, dass Blomberg bunt und vielfältig bleibt. Schon jetzt freuen wir uns auf das Nelkenfest im Sommer, das wir zusammen mit dem 50-jährigen Bestehen der Großgemeinde Blomberg feiern wollen«, so Ridder weiter.

Bürgermeister Klaus Geise verwies in seiner Rede auf die vielfältigen Projekte, die im vergangenen Jahr in Angriff genommen worden sind und erwähnte hier unter anderem die Neubaugebiete in Großenmarpe und am Sonnenhang in der Kernstadt, den Nelkenpark mit Anzeigetafel und der Kordes-Nelke, den Beginn der Umbauten am Sporthaus in Großenmarpe, die Fortschreibung des Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes mit der Sanierung der Stadtmauer, die Verleihung des ersten Heimatpreises, die Gründung der neuen Netzgesellschaft für Strom und Gas sowie die Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses in Herrentrup.

Auch für 2020 stehen laut Geise wieder zahlreiche Punkte auf der Agenda, allen voran die Feierlichkeiten zu »50 Jahre Großgemeinde Blomberg«. »Wir können heute für die neue Stadt Blomberg das Fazit ziehen, dass die Zielsetzung einer leistungsfähigen Kommunalverwaltung erreicht worden ist. Zudem ist unsere Großgemeinde auf 99 Quadratkilometern in vielen anderen gesellschaftlichen, sportlichen und kulturellen Dingen ein gutes Stück zusammengewachsen«, stellte der Bürgermeister fest.

Im Rahmen des Neujahrsempfangs wurde außerdem zum mittlerweile zwölften Mal der Mietzner-Förderpreis verliehen. Unter großem Applaus ging die Auszeichnung an Hartmut Roestel. Klaus Geise, dieses Mal in der Funktion des Vorsitzenden der Bürgermeister-Heinrich-Fritzemeier-Stiftung, würdigte den Einsatz des Preisträgers: »Über Jahrzehnte hinweg hat sich Hartmut Roestel immer wieder konkret vor Ort eingebracht und eingesetzt. Parallel dazu trägt er auch überregional Verantwortung. Wir können ihm dankbar sein, dass er sich zum Ziel gesetzt hat, das Singen wieder stärker zu den Kindern, in die Familien und in die Gesellschaft zu bringen. Hierfür ist er bundes- und landesweit unterwegs.«

Hartmut Roestel ist Träger des Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland, seit 1980 ist er aktiver Sänger im MGV Cappel und aktuell stellvertretender Vorsitzender. Ferner ist er seit 1998 Schatzmeister des Lippischen Sängerbundes und seit 31 Jahren im Blomberger Kulturring aktiv – seit 1996 sogar als Kassierer. »Ich freue mich natürlich sehr über diese Auszeichnung. So es meine Gesundheit zulässt, werde ich mich auch in Zukunft dafür einsetzen, unter anderem das Singen mit Kindern in Blomberg weiter zu fördern. Dieser Preis ist Motivation und Ansporn zugleich«, meinte ein sichtlich gerührter Hartmut Roestel.

Jedes Jahr wird eine Organisation, eine Initiative oder Privatperson, die sich in besonderem Maße für das Wohl der Nelkenstadt engagiert hat, von der Bürgermeister-Heinrich-Fritzemeier-Stiftung mit dem Mietzner-Förderpreis ausgezeichnet, der mit 1.000 Euro dotiert ist. »Der Blick auf die Preisträger der Vorjahre dokumentiert die gesellschaftliche Vielfalt in unserer kleinen Stadt«, freute sich Klaus Geise.

Für die musikalische Untermalung beim Neujahrsempfang sorgte die Gruppe »Manos Arriba«.

Im Beisein von Bürgermeister Klaus Geise und Stadtführerin Christiane Klotz nahm Hartmut Roestel den Mietzner-Preis entgegen. Foto: brink-medien