Sonntag, Juli 5, 2020

Stiller Sommer in der Nelkenstadt

Blomberg. Das Coronavirus hat das Leben der Bürger fest im Griff und sorgt für stille Sommermonate in der Nelkenstadt.

Denn viele Veranstaltungen, die für die kommenden Monate geplant waren, wurden neu terminiert oder gänzlich abgesagt. So wurde das für den 7. Mai geplante 17. Ostwestfälische Sportstudio in Blomberg verschoben.

Einen neuen Termin für den beliebten Talk mit Sportpersönlichkeiten aus ganz Deutschland und natürlich Ostwestfalen-Lippe gibt es schon. Die Veranstaltung soll nun am Freitag, 30. Oktober, stattfinden. Beginn ist um 19.30 Uhr. Allerdings wird das OWL-Sportstudio dann in Dörentrup in den Räumlichkeiten der Firma Eisedicht über die Bühne gehen.

Bereits erworbene Karten behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit. Der Verkauf der Tickets läuft unvermindert weiter. Karten sind im Vorverkauf zum Preis von 17 Euro beim Kartenservice der Lippischen Landes-Zeitung, Telefon (05231 911113), bei brink-medien in Blomberg am Marktplatz und bei der Sparkasse in Blomberg erhältlich.

Auch beim Blomberger Sportverein (BSV) läuft das Jahr 2020 nicht wie geplant. In diesem Jahr wird der Verein 100 Jahre alt – und das sollte eigentlich mit vielen verschiedenen Aktionen gefeiert werden. Nun musste allerdings das Spiel der Alten Herren des BSV gegen die Traditionsmannschaft des FC Schalke 04, geplant für den 8. Mai, verschoben werden. Ein neuer Termin sei bisher noch nicht bestimmt worden. Der Vorstand stehe in dieser Sache in direktem Kontakt mit Olaf Thon, der für die Mannschaft von Schalke 04 verantwortlich ist. Die Sportler sind sich sicher, dieses Spiel zu einem späteren Zeitpunkt durchführen zu können. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

Am Sonntag, 17. Mai, hätte der Blumen- und Bauernmarkt zum Flanieren, Stöbern und Einkaufen in die Innenstadt einladen sollen. Doch in einer Sondersitzung des Rates verkündete Bürgermeister Klaus Geise, dass die Veranstaltung aufgrund der aktuellen Entwicklungen des Coronavirus abgesagt worden ist. Damit ist auch der erste geplante verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr ins Wasser gefallen. Für den beliebten Markt hatte Organisator Erhard Kupke bereits zahlreiche Anmeldungen vorliegen. »Wir werden uns bemühen, eine vergleichbare Veranstaltung für den Herbst zu konzipieren und hoffen, dass diese dann auch durchgeführt werden kann. Ein Event mit diesen Themen-Schwerpunkten passt einfach klasse in die Nelkenstadt«, so Kupke.

Die für Montag, 18. Mai, geplante Lesung mit CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und Moderator Ulli Potofski in der Sparkasse an der Rosenstraße in Blomberg musste ebenfalls verschoben werden. Nun soll die Veranstaltung am Montag, 9. November 2020, um 19.30 Uhr nachgeholt werden. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit. Wer schon früher etwas über Inhalte des unterhaltsamen Werkes »52 – Ein Jahrgang, zwei Leben« erfahren möchte kann das Buch bei brink-medien am Marktplatz in Blomberg zum Preis von 22 Euro erwerben.

Auch im Juni bleibt es ruhig in der Nelkenstadt. Vom 16. Juni bis zum 19. Juni sollte traditionell der Vier-Abende-Marsch stattfinden. Es wäre die 52. Auflage gewesen. Doch auch diese beliebte Veranstaltung ist dem Coronavirus zum Opfer gefallen. Wie Frank Jungblut, Vorsitzender des TV Blomberg, mitteilte, unterstütze das Organisationskomitee die Vorgaben der Bundesregierung, auch wenn es alle sehr bedrücke.

»Es ist immer ein Genuss in die leuchtenden Augen der Teilnehmer zu schauen und zu wissen: Wir haben ihnen eine Freude bereiten können, von der sie nochlange zehren werden«, sagt Jungblut. Eine Verschiebung zu einem späteren Zeitpunkt sei leider nicht möglich. Die Hoffnungen ruhen nun auf 2021. Im kommenden Jahr ist der Marsch für den 15. bis 18. Juni terminiert.

Ein ganz besonderes Event hätte mit dem Abschluss des Vier-Abende-Marsches seinen Startschuss gehabt: das Nelkenfest. Alle zwei Jahre treffen sich Blomberger und Gäste in der Innenstadt für ein buntes Rahmenprogramm. In diesem Jahr sollte auch das 50-jährige Bestehen der Großgemeinde Blomberg gefeiert werden. Wie Bürgermeister Klaus Geise aber in einer Sondersitzung des Rates verkündete, müssen die Festlichkeiten ebenfalls abgesagt werden. Bedeutet das auch, dass in diesem Jahr keine neue Nelkenkönigin inthronisiert wird?

»Wir haben uns in dieser Ausnahmesituation dazu entschieden, dass Melanie Schuitema Blomberg ein weiteres Jahr als Nelkenkönigin repräsentieren wird«, erklärt Detlef Stock, Pressesprecher von Blomberg Marketing. »Natürlich hätten wir auch eine andere Gelegenheit schaffen können, die neue Nelkenkönigin zu inthronisieren. Wir sind aber der Überzeugung, dass gerade die Ernennung der neuen Nelkenkönigin ein fester und besonders positiver Bestandteil des Nelkenfestes bleiben soll«, so Andre Köller, stellvertretender Vorsitzender von Blomberg Marketing. Die vorliegenden Bewerbungen für die Nachfolge werden nach Absprache ein paar Monate geschoben.

Entsprechend groß ist die Freude bei Blombergs amtierender Hoheit. »Ich freue mich darauf, das Amt ein weiteres Jahr ausüben zu dürfen, denn ich bin mit Leib und Seele dabei«, erklärt Melanie Schuitema. Schade sei dabei aber, dass in den kommenden Wochen nicht damit zu rechnen sei, Blomberg als Majestät auf Veranstaltungen zu repräsentieren. Ob und in welcher Form das Nelkenfest nachgeholt wird, entscheide der Marketingverein später in Abstimmung mit der Stadt Blomberg.

Während die Kernstadt im nächsten Jahr wieder sein Schützenfest feiern kann, musste der Schützenverein Großenmarpe-Erdbruch seine Festlichkeiten (26. bis 29. Juni) schweren Herzens absagen. Das nächste Schützenfest ist somit für das Jahr 2022 geplant. Ähnlich wie bei Blombergs Nelkenkönigin, darf sich der amtierende Schützenkönig Jan Borchardt damit auf weitere zwei Jahre im Amt freuen. »Eine Verlängerung meiner Amtszeit bis 2022 ist kein Problem. Das ziehen wir locker durch. Königin Christine Hartig sowie der gesamte Thron stehen weiterhin voll hinter mir«, so Bochardt.

An jedem ersten Sonntag im August ist die Innenstadt geschmückt mit bunten Gemälden und den unterschiedlichsten Kunst-Objekten. Kreative Köpfe haben dann den Weg in die Nelkenstadt gefunden, um im Rahmen der »Kunstmauer« ihre Werke zu präsentieren. Doch in diesem Jahr bleiben der Schweigegarten und die Stadtmauer frei von Kunst.

»Es macht leider keinen Sinn, die Veranstaltung durchzuführen. Ausstellungsorte wie der Weg entlang der Stadtmauer bieten nicht ausreichend Platz, um Abstand voneinander zu halten«, bedauert Elke Nolte, die zum Organisationsteam gehört. »Außerdem benötigen die Künstler eine gewisse Planungssicherheit und die ist momentan einfach nicht gewährleistet«, bedauert auch Detlef Stock.

Jedes Jahr reisen Auto-Begeisterte an, um beim beliebten Old- und Youngtimertreffen die besonderen Fahrzeuge zu bestaunen. In diesem Jahr bleibt der Festplatz hinter der Schießhalle wohl allerdings leer. Geplant war das Auto-Treffen für den 23. August. »Wir sind wie viele andere Veranstalter gezwungen, unseren Old- und Youngtimertreff abzusagen«, erklärt Marcus Pansegrau, Vorstandsmitglied der Oldtimerfreunde Blomberg.

Vor allem bedauere er, die Elterninitiative »Hand an Hand« aus Bad Salzuflen dieses Jahr nicht wie gewohnt mit Spenden unterstützen zu können. »Unsere Einnahmen haben wir immer dem Verein zugutekommen lassen. Es tut uns leid, dass das in diesem Jahr nicht möglich ist«, so Pansegrau.

Und dann wäre da noch eine Frage: Wie steht es um den Wilbaser Markt? Seit einigen Tagen brodelt die Gerüchteküche. Auf der Internetseite des Marktes veröffentlicht der Kreis Lippe jedes Jahr das Programm der Stoppelkirmes. Derzeitig sind dort noch Aussteller aus dem vergangenen Jahr zu finden. Ist das vielleicht schon der erste Hinweis darauf, dass der Markt ausfallen wird?

»Der Rahmen ist erst einmal klar: bis zum 31. August sind alle Großveranstaltungen abzusagen. Was mit Veranstaltungen Anfang September passiert, darüber gibt es noch keine Entscheidung«, erklärt Steffen Adams, Pressesprecher beim Kreis Lippe. Die Verantwortlichen stehen mit dem Schaustellerverband in Kontakt, um sich auszutauschen. Ziel sei es, das beliebte Volksfest durchzuführen. Damit ist die Kirmes nach aktuellem Stand nicht abgesagt.

Noch vor ein paar Wochen sah es so aus, als würde das Blomberger Freibad in diesem Jahr nicht mehr öffnen können. Doch es gibt gute Nachrichten. Wie Peter Begemann, Geschäftsführer der Blomberger Versorgungsbetriebe, gegenüber der Lippischen Landes-Zeitung sagte, soll das Freibad »um den 6. Juni herum« seinen Betrieb aufnehmen.

Die Badezeit wird pro Gast auf zwei Stunden beschränkt, 200 Gäste dürfen zeitgleich ins Bad. Kinderbecken, das Volleyballfeld und die hintere Liegewiese bleiben vorerst geschlossen, ebenso Sammelumkleiden. Sprungtürme und Rutsche sind eingeschränkt nutzbar. Kinder bis 14 Jahre dürfen nur in Begleitung Erwachsener ins Bad. Der Eintritt erfolgt nach Registrierung vor Ort, Online-Tickets sind derzeit nicht geplant.

Zahlreiche Gruppen hatten sich bereits für den Bloemencorso im Rahmen des Nelkenfestes angemeldet. Der Umzug fällt in diesem Jahr allerdings ins Wasser. Archivfotos: brink-medien