Freitag, April 19, 2024

Blomberg lässt sich als »faire Stadt« zertifizieren

Blomberg. Die Nelkenstadt befindet sich aktuell auf der Zielgeraden im Bewerbungsverfahren zur »Fair-Trade Town«.

Wie einer Mitteilung zu entnehmen ist, haben sich die Stadtverwaltung und der Blomberger »Eine-Welt-Laden« auf dem Weg dahin etwas überlegt. »Wir wollen mit positivem Beispiel vorangehen. Zukünftig kann die fair gehandelte Schokolade auch in allen Gremiensitzungen der Stadtverwaltung zum Selbstkostenpreis erworben werden«, erklärt Bürgermeister Christoph Dolle.

Weiterhin wird im Büro des Bürgermeisters auch nur noch fairer Kaffee ausgeschenkt. »Bei der Herstellung dieser Produkte gelten geregelte Arbeitsbedingungen, Ausschluss von Kinderarbeit, keine Pestizide und Chemikalien sowie transparente Handelsbeziehungen – das verspricht das Fairtrade-Siegel«, sagt Pastorin Ursel Rosenhänger.

Um als »Fair-Trade Town« ausgezeichnet zu werden, müssen verschiedenen Anforderungen und Kriterien erfüllt werden. Die ganze Stadt ist da gefragt. Die Bewerbung läuft zwar über die Stadtverwaltung, aber die Bewertungsmaßstäbe sind so gestaltet, dass sich die Gesellschaft insgesamt engagieren muss.

Fünf Kriterien sind dafür zu erfüllen: Die Einrichtung einer zentralen Fairtrade-Steuerungsgruppe, in der neben der Stadtverwaltung Mitglieder aus unterschiedlichen Institutionen und Organisationen vertreten sein müssen, ist die erste Voraussetzung. Darüber hinaus muss eine Stadt Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomiebetriebe nachweisen, in denen Fairtrade-Produkte angeboten werden.

Und sie braucht Schulen und Vereine, die sich mit dem Thema beschäftigen sowie Medien, die über die Fairtrade-Projekte berichten. »Die Kriterien sind weitestgehend bereits erfüllt. Vor diesem Hintergrund hoffe ich auf eine zeitnahe Zertifizierung der Stadt Blomberg«, so Bürgermeister Christoph Dolle abschließend.

Pastorin Ursel Rosenhäger übergab die faire Schokolade an Bürgermeister Christoph Dolle. Foto: Stadt Blomberg