Samstag, Juni 22, 2024

75 Rebstöcke gepflanzt – Weinberg vor Neustart

Blomberg. Dem aufmerksamen Wanderer entlang des Philosophenweges ist eine Veränderung sicherlich nicht verborgen geblieben.

Das Weinprojekt des »Nelkenstädter Paradiesblickes« von Blomberg Marketing hat einen Neustart bekommen. Wie der Marketingverein mitteilt, wurden 75 Rebstöcke der Sorte »Regent« neu gepflanzt und ergänzen künftig den im Laufe der Jahre geschrumpften Altbestand.

»Mein Dank geht insbesondere an das Beschäftigungsprojekt der Euwatec, die uns erneut tatkräftig unterstützt hat, damit unser kleines Areal wieder zu einem Fixpunkt am historischen Weinberg wird«, sagt André Köller, stellvertretender Vorsitzender von Blomberg Marketing.

Neben den Neuanpflanzungen und Pflegearbeiten an den Wegen ist der gesamte Hang durch unter Anleitung von Gerhard Borowski in Schuss gebracht worden. Einzelne Reihen wurden neu gezogen.

»Durch den Zustand der Trauben und der geringen Menge fiel bereits im letzten Jahr eine Lese am Weinberg aus. Von jetzt an wird es zwar erneut einige Jahre dauern, bis wir über eine wirkliche Lese nachdenken können«, sagt Uwe Feiert, der sich gemeinsam mit Klaus Geise als kleine Projektgruppe von Blomberg Marketing um den Weinberg kümmert.

»Zumindest ist der Anfang gemacht, damit der Weinberg seinen Namen auch wieder verdient«, so Feiert weiter. Nun hoffen alle Beteiligten auf entsprechendes »Wachstumswetter«, damit die Neuanpflanzungen am Standort gut gedeihen mögen.

Der Weinanbau hat in Blomberg Tradition, denn nicht nur die Straßenbezeichnung »Weinberggasse« belegt die historische Existenz dieses Kulturgutes in der Nelkenstadt. Auf einer Karte aus dem 18. Jahrhundert ist der Weinberg unterhalb der Burgmauer von der Burg bis zum Niederntor eingezeichnet.

Im Jahr 2005 wurde aus einer Idee dann ein dauerhaftes Projekt. Gemeinsam mit dem Alten Blomberger Schützenbataillon, der Stadt sowie Blomberg Marketing wurde ein rund 100 Quadratmeter großes Gebiet angebaut und mit 99 Reben der Sorte »Regent« bepflanzt – die Geburtsstunde des »Nelkenstädter Paradiesblickes«, der seinen Namen dem malerischen Ausblick hinunter in das »Paradies« genannte Tal verdankt.

Mit tatkräftiger Unterstützung des Euwatec-Teams unter der Leitung von Gerhard Borowski (Zweiter von rechts) und Blomberg Marketing-Mitglied Klaus Geise (rechts) ist der Blomberger Weinberg überarbeitet worden. Foto: Blomberg Marketing