Sonntag, Mai 26, 2024

Eine Institution feiert: 75 Jahre »Hugo Hoch«

Blomberg. »Die 70er-Jahre waren verrückt«, erinnert sich Dieter Hoch, dessen Vater Hugo das Freizeitmodengeschäft vor 75 Jahren gründete.

»Kundinnen lagen auf dem Boden, weil Jeans knalleng sein mussten, so dass Reißverschluss und Knopf meist nur in Rückenlage zu schließen waren. Und als wenn das nicht schon genug über die Enge des Kleidungsstücks sagt, begaben sich die Damen noch samt Hose in die Badewanne, damit sie noch enger am Körper anliegt«, denkt der Inhaber des Modegeschäftes schmunzelnd an die damalige Zeit zurück.

Keine Hose zu finden, ist bei »Hugo Hoch« so gut wie ausgeschlossen. Denn 3.000 Freizeithosen – hauptsächlich Marken-Jeans – gehören zum ständigen Sortiment. Egal wo man hinschaut – überall hängen oder liegen sie. Im hinteren Teil des Ladens an der Neuen Torstraße 52 nehmen sie sogar einen eigenen kleinen Raum ein.

»Shopping-Erlebnis wie in großen Kaufhäusern können wir nicht bieten«, räumt Dieter Hoch ein, der das Geschäft in zweiter Generation führt. Das macht der 81-Jährige aber leicht mit Gespür und Augenmaß wett. Ein Blick, ein Griff und die passende Hose ist gefunden. Diese individuelle Bedienung (mit Änderungsservice) schätzen die Kunden, denen er durchaus auch eine Auswahl mit nach Hause gibt.

Dass Blomberg Sitz des Geschäfts wurde, lag an Vater Hugo Hoch, der mit seiner Familie aus Polen kommend in der Nelkenstadt eine neue Heimat fand. 1948 eröffnete er ein Geschäft für Textilien aller Art »Von Kindersocken über Stoffe bis hin zu Gardinen und Bettwäsche reichte damals das Angebot«, erzählt Dieter Hoch, der in die Welt der Textilien hineinwuchs.

Seine Ausbildung machte er bei »Brockschmidt« in Detmold und lernte dort auch die Großkonfektion kennen. Weitere Praxis erlangte Dieter Hoch bei »Leffers«, bevor er 1960 zurück nach Blomberg kam. Im selben Jahr noch wurde im elterlichen Modegeschäft seine aus den gesammelten Eindrücken entstandene Jeans-Idee umgesetzt.

»In einer kleinen Ecke fingen wir mit Levis, Wrangler und Mustang an, wesentlich mehr Marken gab es zu jener Zeit noch nicht«, sagt der Inhaber. Jahrzehnte lang arbeiteten er, sein Vater Hugo und Mutter Gerda, die bis ins hohe Alter von 86 Jahren noch im Geschäft war, am Stellenwert des Familienunternehmens.

Und so hat es sich zu der Adresse für Marken-Jeans entwickelt, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Von »Mac« und »Angels« bis »Paddock’s«, »Colac« oder »Blue Fire« reicht die Liste der im Sortiment vertretenen Hersteller.

»Ich kann relativ schnell feststellen, welche Bundweite und Länge passen wird. Aber mein Geschäft lebt auch von der Beratung. Hier kommen keine Menschen rein, die shoppen wollen. Wer hier die Tür öffnet, möchte eine, besser gleich zwei Hosen, die passen«, weiß der Hosen-Experte.

»Ich hoffe sehr, dass ich das Geschäft noch einige Jahre weiterführen kann«, wünscht sich Dieter Hoch. Unterstützung erhält der »Hosen-Hugo«, wie er von Kunden gerne genannt wird, von seiner Frau Birgit.

Wie schon zum 70-jährigen Bestehen hat sich Dieter Hoch auch für den 75. Geburtstag seines Freizeitmodengeschäfts wieder einiges einfallen lassen: Vom 26. Oktober bis 4. November gibt es täglich zu den Öffnungszeiten von 9 bis 18 Uhr einen Rabatt von 25 Prozent auf das gesamte Sortiment. Außerdem dürfen sich Kunden in dem Aktionszeitraum auf die eine oder andere Überraschung freuen.

Dieter »Hugo« Hoch feiert das 75-jährige Bestehen seines Freizeitmodengeschäfts. Foto: brink-medien