Samstag, September 25, 2021

Bibliothek hält der Pandemie stand

Blomberg (miw). In den Regalen stöbern, den Leseführerschein absolvieren oder am Computer-Arbeitsplatz die deutsche Sprache erlernen: Das Angebot der Stadtbücherei Blomberg umfasst weit mehr als das Ausleihen von Medien.

»Sie ist ein Lernort und ein Treffpunkt für Jung und Alt«, sagt die Leiterin Ursula Schmitt. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie ist vieles von dem nicht möglich. Dies macht sich auch an den Kundenzahlen bemerkbar.

Während die Anmeldungen zur »Onleihe« – das ist die Online-Ausleihe von digitalen Medien – zugenommen haben, verzeichnet die Blomberger Bücherei eine leichte Abnahme sowohl im Kinder- als auch im Erwachsenenbereich.

Doch für Ursula Schmitt und ihre Mitarbeiterin Sigrid Schröder ist dies kein Grund zur Sorge, denn sie stellen fest, mit Ende des Lockdowns sind auch die Besucher der Bücherei zurückgekehrt. »Die Kundenbetreuung ist uns sehr wichtig«, erklärt Ursula Schmitt. Daher habe die Stadtbücherei ihren Service während des Lockdowns massiv ausgeweitet.

Statt wie gewohnt an drei Tagen in der Woche, hatte die Einrichtung zu dieser Zeit ganztägig an fünf Tagen geöffnet. Die Türen blieben zwar verschlossen, dennoch erhielten die Kunden ihre gewünschten Medien. Ausleihe und Rückgabe erfolgten kontaktlos. Via Online-Bücherei konnten sie ihre Wünsche mitteilen, die Mitarbeiter der Bücherei suchten die entsprechenden Bücher heraus, packten sie eine Kiste und stellten sie zum vereinbarten Termin vor die Tür.

Für jene, die ihre Wünsche nicht online kommunizieren konnten, aber dennoch mit Lesestoff versorgt werden wollten, stellten die Mitarbeiter eine Auswahl an Büchern zusammen. »Wir kennen die Lesegewohnheiten unserer Kunden«, erklärt Schmitt. Auch wenn der Ablauf in der Bücherei noch nicht wieder so ist wie gewohnt, sind Ursula Schmitt und Sigrid Schröder froh, dass sie mittlerweile wieder Besucher empfangen dürfen. Längere Aufenthalte seien aktuell jedoch noch nicht möglich, daher sind derzeit auch keine Sitzgelegenheiten in der Bücherei zu finden.

Auch die Angebote zur pädagogischen Leseförderung, wie etwa das Erzähltheater, müssen noch pausieren. Grund zur Freude gibt es dennoch: Die Stadtbücherei hat eine Förderung im Rahmen des Soforthilfeprogrammes »Vor Ort für Alle«, das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien initiiert und vom Deutschen Bibliotheksverband durchgeführt wurde, erhalten. Damit konnten die interaktiven Medienkisten, die die Bücherei an Schulen und Kindergärten verleiht, neu bestückt werden.

Für die Zukunft sieht Ursula Schmitt die Stadtbücherei Blomberg, die rund 17.000 Medien umfasst, gut aufgestellt. Diese biete nicht nur einen Lernort, sondern zudem auch eine kulturelle Begegnungsstätte.

Unter dem Motto »Zeig her deine Schuh« präsentiert der Heimatverein Blomberg eine Dauerausstellung, die an das traditionelle Schuhmacherhandwerk erinnert. In einem Nachfolgeprojekt ist auch die Darstellung des Ledergerbens hinzugekommen.

Die Bücherei befindet sich in der Kuhstraße 16 und hat montags, mittwochs und donnerstags von 15 bis 18 Uhr sowie donnerstags auch von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Die Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei, Ursula Schmitt (links) und Sigrid Schröder, haben die interaktiven Medienboxen für die Schulen und Kindergarten neu bestückt. Foto: Michaela Weiße