Mittwoch, Oktober 20, 2021

Einige Umbauarbeiten im Stadion

Blomberg (miw). Das Blomberger Stadion »Am Rammbocke« wird insbesondere von den Abteilungen des Blomberger Sportvereins (BSV) und den Leichtathleten der LG Lippe-Süd genutzt.

Auf dem Gelände sind Pflege- und Umbauarbeiten geplant. Einige davon sollen kurz-, andere langfristig umgesetzt werden.

Daher trafen sich nun erstmals Vertreter beider Vereine sowie der Stadt zu einem »runden Tisch«, um sich gemeinsam die Situation vor Ort anzuschauen und Maßnahmen abzustimmen. »Das war ein sehr gutes und erfolgreiches Gespräch«, wie Fußball-Abteilungsleiter Otto Pogadetz berichtet.

Erste Arbeiten wurden schon in Angriff genommen. Neben Otto Pogadetz war auch Svenja Wissel, Geschäftsführerin des BSV, bei dem Treffen vertreten. Seitens der LG Lippe-Süd nahmen der Vorsitzende Guido Mertens und Sportwart Klaus Brand teil. Ebenfalls mit am Tisch saßen Kämmerer Winfried Kipke, Frank Beinker, Leiter des Baubetriebshofes, sowie Stadion-Hausmeister Sven Günther.

Die Gespräche ergaben, dass noch in diesem Jahr ein neuer Verkaufswagen neben dem Container aufgestellt werden soll. Hierfür muss ein Teilbereich der Grünfläche gerodet und ausgekoffert werden. Diese Arbeiten werden laut Pogadetz von der Stadt übernommen. Anschließend werde der BSV das Pflaster verlegen und ein Dach für den Verkaufswagen und die vorgelagerte Aufenthaltsfläche bauen.

Auch der alte Verkaufsstand wird weiterhin genutzt. Diesen hat der BSV kürzlich repariert und gestrichen. Langfristig ist geplant, dass die Sprunggrube entfernt wird, da sie weder von der LG Lippe-Süd noch von den Schulen genutzt wird. Da ein Rückbau jedoch sehr kostenintensiv sei, werde dies erst in Zukunft in Betracht gezogen, so Pogadetz.

Anstelle der Sprunggrube wünschen sich die Leichtathleten eine Erweiterung der Sprintbahn. Die Stabhochsprunganlage soll künftig, wenn sie nicht in Gebrauch ist, abgesperrt werden – beispielsweise mit einer Kette. Der Grund dafür ist, dass Geschwisterkinder die Matten aufgrund fehlender Aufenthalts- und Spielmöglichkeit zum Toben nutzen. Durch die unsachgemäße Nutzung würden die Matten und auch andere Großgeräte unnötig verschleißen, wie der »runde Tisch« feststellte. Daher sollen geeignete Spielalternativen für Kinder geschaffen werden.

Außerdem funktioniert die Lautsprecheranlage derzeit nur eingeschränkt. Allen Beteiligten ist eine zeitnahe Instandsetzung wichtig. Die Vereine legten außerdem fest, dass es einmal im Jahr einen gemeinsamen Arbeitseinsatz auf der Anlage geben soll. Um den Grünschnitt hinter den Barrieren kümmerte sich in diesen Tagen bereits der Bauhof, freut sich Pogadetz.

Für das nächste Jahr ist außerdem der Kauf eines Rasenmähroboters vorgesehen. Geplant ist, dass der »runde Tisch« nun in regelmäßigen Abständen zusammenkommt, um die Maßnahmen weiter gemeinsam anzugehen.

Haben gemeinsam das Stadion besichtigt und Maßnahmen abgestimmt: (von links) Otto Pogadetz (BSV), Stadion-Hausmeister Sven Günther, Frank Beinker (Leiter des Baubetriebshofes), Kämmerer Winfried Kipke sowie Klaus Brand und Guido Mertens (beide LG Lippe-Süd). Foto: BSV