Sonntag, Mai 9, 2021

Zeit mit der Familie ist Hagen Stiewe wichtig

Blomberg-Wellentrup (miw). Hagen Stiewe lebt bereits seit 54 Jahren in Wellentrup – sein ganzes Leben lang.

»Ich bin hier aufgewachsen, der Ort liegt mir sehr am Herzen«, sagt der dreifache Familienvater. Aus diesem Grund hat er im vergangenen Jahr auch das Amt des Ortsvorstehers übernommen und damit die Nachfolge von Helmut Schröder angetreten.

Für die Anliegen der Menschen in dem Dorf mit rund 260 Einwohnern wolle er stets ein offenes Ohr haben, erklärt Stiewe. Mit einer Postwurfsendung zu Weihnachten stellte er sich bei den Wellentrupern bereits als neuer Ortsvorsteher vor.

Schon in jungen Jahren stand für Stiewe fest, später einmal den elterlichen Betrieb zu übernehmen. So arbeitete er 17 Jahre als Landwirt in den Bereichen Ackerbau und Ferkelerzeugung. Vor einigen Jahren gab er den Betrieb jedoch auf. Seitdem ist er als kaufmännischer Angestellter bei der Raiffeisen-Lippe-Weser AG tätig. »Ich bin dort für sieben Tankstellen zuständig«, erklärt Stiewe seinen Aufgabenbereich.

Besonders wichtig ist dem 54-Jährigen die gemeinsame Zeit mit der Familie. Mit seiner Frau Ulrike (48) hat er zwei Söhne, 24 und 22 Jahre alt, und eine 19-jährige Tochter. Und auch wenn die Kinder schon aus dem Haus sind, kommt die Familie gerne an den Wochenenden zusammen. Dann stehen gemeinschaftliche Aktivitäten auf dem Programm. »Diese Zeit genießen wir als Eltern sehr«, berichtet das Ehepaar.

Während sich Ulrike Stiewe gerne um ihre zwei Pferde kümmert und mit ihnen ausreitet, bevorzugt Hagen Stiewe ein paar Pferdestärken mehr. Der 54-Jährige ist seit einigen Jahren leidenschaftlicher Motorradfahrer. Mit seiner Maschine ist er nicht nur auf den heimischen Straßen unterwegs. Seine Touren führen ihren unter anderem bis nach Frankreich. In seiner Freizeit genießt er außerdem die Spaziergänge mit Familienhund Anton durch die Natur. Gemeinsam mit dem sechsjährigen Münsterländer-Labrador-Mischling streift er dann durch die Wiesen und Felder.

Als Ortsvorsteher übernimmt Stiewe auch die Verwaltung des Dorfgemeinschaftshauses. Das ist das Herzstück von Wellentrup. In Zeiten abseits der Corona-Pandemie ist dort immer viel los. Die Senioren treffen sich zum Kaffeetrinken, Turngruppen halten ihr Sportprogramm ab, und einmal in der Woche gibt es einen gemütlichen Klön-Abend. Die Wellentruper kümmern sich außerdem um die Pflege ihres Friedhofes selbst. Damit verhinderten sie, dass die Stadt den Friedhof stilllegte.

»Wir treffen uns einmal im Monat«, erzählt Stiewe. Die gemeinsame Arbeit mit der Einsatzgruppe, dazu zählt unter anderem das Schneiden der Hecke, mache oft viel Spaß. Als Ortsvorsteher will Stiewe die Zusammenarbeit des Dorfausschusses und des Vereins »Dorfgemeinschaft Wellentrup« weiter intensivieren.

Darüber hinaus solle in Zukunft noch mehr über die bereits vorhandene Dorf-Whats-App-Gruppe kommuniziert werden, berichtet der Ortsvorsteher von seinen Vorhaben. Neuigkeiten, die das Dorf betreffen, könnten so schneller ausgetauscht werden. »Wellentrup hat schon lange keinen Leerstand mehr«, freut sich Hagen Stiewe. Durch den Zuzug von jungen Familien habe sich die Dorfgemeinschaft verjüngt. Dies sei eine positive Entwicklung für den Ort.

Persönlich:
Hagen Stiewe ist 54 Jahre alt und arbeitet als kaufmännischer Angestellter bei der Raiffeisen-Lippe-Weser AG. Gemeinsam mit seiner Frau Ulrike (48) hat er drei Kinder. In seiner Freizeit fährt er gerne Motorrad. Seine Touren führen ihren unter anderem bis nach Frankreich. Ebenso ist er oft mit Familienhund Anton unterwegs. Stiewe gehört keiner Partei an.

Hagen Stiewe mit Familienhund Anton: Mit dem sechsjährigen Münsterländer-Labrador-Mischling genießt er die Spaziergänge durch die Felder. Foto: Michaela Weiße