Montag, Mai 16, 2022

Andresen und Hertha verlassen die HSG

Blomberg. Beim Frauenhandball-Bundesligisten HSG Blomberg-Lippe sind zwei weitere Personalentscheidungen gefallen.

Wie der Verein mitteilt, werden Emma Hertha und Marie Andresen die HSG nach Beendigung der laufenden Saison verlassen. Während Hertha von einer Kündigungsoption des eigentlich bis zum 30. Juni 2024 gültigen Vertrages Gebrauch gemacht hat, wird Andresen ihren zum Ende der Serie auslaufenden Kontrakt nicht verlängern.

Mit beiden Spielerinnen hätte der Verein gerne weiter zusammengearbeitet, so aber müssen sich die Verantwortlichen nun nach Ersatz umsehen.

»Wir wollten mit Emma gerne mittelfristig arbeiten und sie zu einer stabilen Bundesligaspielerin entwickeln. Diesen Plan haben wir ihr aufgezeigt. Sie hat nun jedoch den Wunsch, an anderer Stelle schneller mehr Spielzeit zu erhalten, dies vor allem im rechten Rückraum. Mit Blick auf die starke Konkurrenz auf dieser Position konnten wir diese Perspektive aber auch für die neue Serie nicht bieten«, sagt Geschäftsführer Torben Kietsch.

Und auch im Tor werden sich die HSG-Anhänger auf ein neues Gesicht einstellen müssen. »Wir waren mit Marie Andrsen und ihrem Berater in den vergangenen Monaten im guten, offenen Austausch. Dabei haben wir eine Vertragsverlängerung offeriert, weil sich Marie bei uns seit ihrem Wechsel vom Zweitligisten Werder Bremen im Juli 2020 weiterentwickelt hat und mit Melanie Veith ein gutes Gespann bildet. Dieses Angebot hat Marie Anfang Januar ausgeschlagen, um sich anderweitig zu orientieren«, erläutert Kietsch.

Der Geschäftsführer ist aber optimistisch, schon bald einen adäquaten Ersatz präsentieren zu können.

Die Wege der HSG und Marie Andresen trennen sich im Sommer. Foto: Matthias Wieking