Mittwoch, November 25, 2020

In Istrup fallen endlich wieder Tore

Blomberg-Istrup (lz). Bereits vor drei Jahren hatte der Ausschuss für Schule, Sport und Kultur beschlossen, den Sportplatz in Istrup in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln. Jetzt wurde der neue Platz in kleinem Kreise eingeweiht.

Eine große Eröffnungsfeier durfte es aus bekannten Gründen nicht geben. Dennoch kamen Bürgermeister Klaus Geise und viele Vertreter der Vereine in ihren Fußballtrikots und traten zum ersten Mal auf dem neuen Rasen gegen den Ball.

Der Bürgermeister ging in seiner Rede vor allem auf den langen Weg des Kunstrasenplatzes ein, dessen Bauzeit trotz Corona ohne nennenswerte Verzögerungen verlief. Erster Spatenstich war am 16. März, jetzt können auf dem 850.000 Euro teuren Rasen endlich wieder Fußballspiele stattfinden.

Damit ist das Projekt »Sportplatz Istrup« jedoch noch nicht abgeschlossen. Als nächstes wird die Mehrzweckhalle in Angriff genommen. Halb eingerissen ist sie bereits, große Bagger stehen davor. Gefördert mit Mitteln zur Dorferneuerung, soll sie 2021 fertig gestellt werden. Darüber freut sich auch André Klaas, Vorsitzender des TUS Blau-Weiß Istrup, der den langen Weg zum Kunstrasenplatz mit immer neuen Videos auf dem Youtube Kanal des Vereins festgehalten hat.

Der Schiedsrichterausschuss des DFB war auch schon vor Ort, um zu prüfen, ob der Platz auch wirklich die offiziellen Maße einhält. »Es gibt leider schlechte Nachrichten, in der Länge und Breite fehlten jeweils fünf Meter«, berichtete André Klaas vom Ergebnis. Ein Raunen ging durch die Reihen der Besucher. Doch der TuS-Vorsitzende sorgte für Aufklärung: »Natürlich war der Messwagen kaputt und wir haben noch mal nachgemessen. Es passt alles!«

In den nächsten acht Wochen können die jeweiligen Blomberger Sportvereine den Platz testen. Danach müssen sich die Sportler untereinander auf die Trainings- und Spielzeiten einigen.

Den neuen Kunstrasenplatz testen Stadtsportverbandsvorsitzender Ralf Dawitz, André Klaas, Vorsitzender des TuS Istrup, und Blombergs Bürgermeister Klaus Geise (von links). Foto: Julia Kube/LZ