Samstag, April 13, 2024

Muntari Adam nach dreieinhalb Jahren wieder zurück

Blomberg-Cappel. Mehr als drei Jahre hat es gedauert, nun ist Muntari Adam aus Ghana nach Lippe zurückgekehrt.

Wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist, wurde er bereits Ende Juni von lippischen Freunden am Flughafen Düsseldorf abgeholt und bezog in Blomberg seine neue Bleibe. Damit hat eine lange belastende Geschichte für den inzwischen 38-Jährigen ein gutes Ende gefunden.

Muntari Adam war im November 2019 nach rund fünfjährigem Aufenthalt in Cappel in sein Herkunftsland Ghana abgeschoben worden. Die Umstände der Abschiebung waren umstritten.

In Ghana selbst hatte er keine Familie, keine Arbeit und keine Anknüpfungspunkte mehr und war auch gesundheitlich angeschlagen. Nur die Unterstützung von Kirche und Freunden aus Lippe ermöglichte ihm ein Überleben.

Nach der Abschiebung gab es viele Bemühungen von Freunden, der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Cappel-Istrup und aus der Landeskirche, Muntari Adam über ein Arbeitsvisum eine Wiedereinreise nach Deutschland zu ermöglichen. Dies ist nun nach vielen Gesprächen, Anschreiben, Telefonaten und Mails gelungen.

»Adam wird mit einem Stellenanteil als ‘Ökumenischer Mitarbeiter im Sozialdienst‘ in der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Cappel-Istrup beginnen und in einem Erprobungsraum bei interkulturellen Projekten mitarbeiten«, heißt es in der Mitteilung.

Muntari Adams persönliche Geschichte bis zur jetzigen Rückkehr in das für ihn heimische Lippe ist für viele unvorstellbar. Aufgewachsen in einer Stadt im Norden Ghanas, floh er mit 17 Jahren, nachdem im Jahr 2002 seine gesamte Familie in einem blutigen lokalen Konflikt ermordet und Haus und Habe verbrannt worden waren.

Er ging nach Libyen und fand dort Arbeit. Neun Jahre später aber versank Libyen in Bombardierungen und Bürgerkrieg und Muntari Adam wurde von Milizen unter Gewaltandrohung in ein Boot nach Italien gesetzt. Dort wurde ihm wie vielen anderen weder Unterkunft noch Gesundheitsversorgung gegeben, er erkrankte, versuchte es in anderen europäischen Ländern, wurde aber wieder nach Italien zurücküberstellt.

In Deutschland schließlich blieb er u.a. nach einem Kirchenasyl in der Kirchengemeinde Cappel, bis er dann 2019 nach Ghana abgeschoben wurde, in das Land, das er vor 17 Jahren verlassen hatte und das seine Heimat nicht mehr war.

»Lippe, besonders Cappel, und viele Menschen hier waren Muntari Adam zur Heimat geworden«, sagt Dieter Bökemeier, Pfarrer für Diakonie, Ökumene und Migration, der sich von Seiten des Landeskirchenamtes für Adams Rückkehr eingesetzt hat.

»Ich hoffe, dass Muntari nun endlich hier zur Ruhe kommen kann.« Und Pfarrerin Iris Beverung von Muntaris Gemeinde Cappel-Istrup ergänzt: »Wir freuen uns so sehr und werden Muntari mit einem guten Netzwerk im Blomberger Raum und darüber hinaus beim Wiederankommen unterstützen.«

Pfarrerin Iris Beverung bittet aber auch weiter um Unterstützung und Spenden für die bisher angefallenen Ausgaben wie den Rückflug von Ghana und auch für aktuelle Ausgaben wie die Wohnungsmiete für Muntari Adam.

Die Freude über die Rückkehr von Muntari Adam ist groß. Foto: Kirchengemeinde Cappel-Istrup