Mittwoch, Dezember 7, 2022

Projekt »DENK-MAL« gibt Impuls zur Selbstwahrnehmung

Blomberg. Seit einigen Tagen zieht eine Lichtinstallation im Blomberger Zentrum die Blicke auf sich.

An den Außenwänden des alten Amtsgerichts werden allabendlich von 17 bis 20 Uhr die Ergebnisse eines Projekts präsentiert, an dem über 100 Blomberger Jugendliche im Alter von 13 bis 20 Jahre mitgewirkt haben, heißt es in einer Pressemitteilung.

Jugendliche des Städtischen Jugendzentrums, der Jugendräume der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinden in Blomberg, Cappel und Istrup, Schüler des Hermann-Vöchting Gymnasiums sowie die Jahrgangsstufe neun der Sekundarschule, beschäftigten sich mit der Fragestellung: »Wer bin ich – Was ist mir wichtig – Was bestimmt mein Leben – Was hat Bedeutung«. Die Teilnehmenden setzten sich im Zuge des Projektes intensiv mit der eigenen Identität auseinander. Die Ergebnisse aller Beiträge sind in einer Lichtinstallation zusammengeflossen.

Die Installation verdeutlicht, mit welchen Themen sich Jugendliche aktuell auseinandersetzen, was sie beschäftigt und berührt. Zugleich lädt sie Interessierte zum Verweilen und Innehalten ein und regt zum Nachdenken an. Die Projektion wird noch bis kurz vor Weihnachten zu sehen sein. Anschließend wird der Film auf den Webseiten der beteiligten Institutionen und auf YouTube veröffentlicht.

Verantwortlich für die Durchführung dieses Projekts sind die pädagogischen Fachkräfte des Städtischen Jugendzentrums und der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Blomberg, Cappel und Istrup.

An den Außenwänden des alten Amtsgerichts werden die Ergebnisse eines Projekts präsentiert, an dem über 100 Blomberger Jugendliche mitgewirkt haben Foto: Stadt Blomberg