Sonntag, Juni 20, 2021

Der Klimaschutz liegt ihr am Herzen

Blomberg-Brüntrup (miw). Gerne hätte sich Heike Niedermeier im Rahmen einer Dorfversammlung persönlich bei den Menschen als neue Ortsvorsteherin von Brüntrup vorgestellt.

Da dies coronabedingt jedoch bisher nicht möglich war, ließ sich die 60-Jährige etwas anderes einfallen und zog Ende vergangenen Jahres von Haus zu Haus.

Dabei übergab sie den Brüntrupern einen Flyer, in dem sie sich und den Dorfausschuss vorstellte. »Das waren sehr nette und herzliche Begegnungen«, berichtet Niedermeier von den Kontakten an den Haustüren. Gebürtig stammt Heike Niedermeier aus einem ländlich geprägten Ort in der Nähe von Hannover. Vor 34 Jahren ist sie der Liebe wegen nach Brüntrup gezogen.

Gemeinsam mit ihrem Mann Friedrich (61), der im Dorf eine Landwirtschaft betreibt, hat sie drei erwachsene Kinder. Ihre Arbeit am Klinikum Detmold als Intensiv-Krankenschwester in einem tollen Team bereite ihr viel Freude, wie sie sagt. Bündnis 90/Die Grünen trat Niedermeier Anfang der 1990er-Jahre bei. Seit 2016 ist sie Mitglied des Stadtrates. »Klimaschutz finde ich sehr wichtig und dafür setze ich mich ein«, erklärt die Ortsvorsteherin, die auf den Straßen in ihrem blauen Elektroauto unterwegs ist.

Eines ihrer Hobbys ist ihr Gemüsegarten. Dort pflanzt sie Salat, Erbsen, Bohnen, Möhren und Kartoffeln an. Für die Frühstückseier sorgen die drei Hühner auf dem Hof. »Ich pflanze auch gerne Bäume«, sagt Niedermeier und zeigt sechs neue Obstbäume in ihrem Garten. Müll in der Natur ist der Brüntruperin ein Dorn im Auge. So sammelt sie nicht nur zur alljährlichen Herbst- und Frühjahrsputzaktion des Dorfes den Unrat im Ort mit ein, sondern hin und wieder auch auf eigene Faust. »Eine weggeworfene Zigarette verunreinigt sieben Liter Grundwasser«, verdeutlicht sie die Folgen der Umweltverschmutzung.

Für die Anliegen der Menschen möchte Niedermeier als Ortsvorsteherin stets ein offenes Ohr haben, wie sie erklärt. So sei an ihr bereits der Wunsch nach einem Bücherschrank im Dorf herangetragen worden. Sie selbst habe auch schon eine Idee, die sie in Brüntrup neu etablieren möchte: So will sie zeitnah eine Pflanzentauschbörse auf ihrem Hof einrichten. Angebote, die ihre Vorgängerin Susanne Kleemann ins Leben rief, sollen weitergeführt werden. Dazu zählt etwa der Klöntreff, der gegründet worden ist, um die Geselligkeit im Dorf zu erhalten und auch Neubürger mit einzubeziehen und kennenzulernen.

Besonders gut gefällt Niedermeier in dem 500-Seelendorf das Engagement der Menschen. So kümmerten sich etwa Ehrenamtliche um die Pflege des Friedhofes. Auch mit Leerstand habe das Dorf schon seit einigen Jahren nicht mehr zu kämpfen, wie Niedermeier von einem weiteren positiven Aspekt berichtet. Heute würden sogar die letzten Baulücken gefüllt. Ein Problem im Ort sei hingegen die schlechte Internetverbindung. Ansonsten lasse es sich in dem kleinen Ort, in dem fast jeder jeden kennt, sehr gut leben, so Heike Niedermeier.

Persönlich:
Heike Niedermeier ist 60 Jahre alt und arbeitet als Krankenschwester im Klinikum Detmold. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Friedrich (61) hat sie drei erwachsene Kinder. Anfang der 90er Jahre trat sie Bündnis 90/Die Grünen bei. Seit 2016 ist sie Ratsmitglied. Der Klimaschutz liegt ihr sehr am Herzen und dafür setzt sie sich ein. Die Arbeit in ihrem Gemüsegarten und das Pflanzen von Bäumen bereitet ihr zudem viel Freude.

Heike Niedermeier pflanzt in ihrem Garten gerne neue Bäume. Erst kürzlich sind sechs neue Obstbäume hinzugekommen. Foto: Michaela Weiße