Dienstag, September 27, 2022

»Die Höhner« gaben Gas in Blomberg

Blomberg (lz). Da sinnse dabei, die Blomberger, denn dat is prima: Wenn die Höhner aufspielen, ist die ganze Nelkenstadt auf den Beinen.

Knapp 2000 Besucher haben die Kölner Kultband im Rahmen des 444-jährigen Bestehens des Schützenbataillons gefeiert. Der Spruch »Was lange währt, wird endlich gut« traf hier voll ins Schwarze, denn für die lange Wartezeit von rund zwei Jahren wurden die Gäste von der Band mit einer herausragenden Show mehr als entlohnt.

Das Zelt bebt, die Gläser zittern und das bedeutet Spaß. »Viva Colonia« tönt aus dem Festzelt und ein Jeder erkennt sofort: Die Höhner sind da. Wenn eine kölsche Band hält, was sie verspricht, dann kann die Veranstaltung nur gut werden, und genau das ist auf dem großen Platz an der Schießhalle der Fall gewesen. »Wir sind wirklich überglücklich, dass das lang geplante Jubiläum jetzt endlich stattfinden konnte«, betont Oberst und Vorsitzender des alten Blomberger Schützenbataillons (ABS) Peter Begemann.

»Die Idee ist bereits 2019 entstanden und auch die Planungen liefen zu diesem Zeitpunkt bereits auf Hochtouren. Dann kam die Pandemie dazwischen und das Vorhaben wurde von einer großen Ungewissheit überschattet. Mehrere Male haben wir das Fest verschieben müssen.« Glücklicherweise seien auch die Künstler sehr entgegenkommend gewesen und hätten mit den Schützen und dem Festwirt gemeinsam immer wieder neue Termine gesucht.

Aus »sechs Hühnern« sind vorübergehend die glorreichen Sieben geworden, denn der neue Sänger Patrick Lück steht derzeit mit auf der Bühne. Er soll Henning Krautmacher beerben, das charismatische Gesicht der Band mit markantem Schnäuzer. Keine leichte Aufgabe für Lück, haben die Höhner und ihnen voran Krautmacher dem Kölner Karneval doch seit mehr als 35 Jahren ihren Stempel aufgedrückt. Der Empfang der Blomberger für den neuen Leadsänger fiel jedenfalls herzlich aus.

Überhaupt stand die Fanbase wie aus dem Nichts Gewehr bei Fuß, als DJ Ritchie die Band ankündigte. Manch Unwissender mag eine Schlagertruppe mit Bierzeltanspruch erwartet haben. Obwohl es zweifellos ein Bierzelt war, in das das ABS eingeladen hatte, strafte die Qualität des Konzerts solche Vorurteile Lügen. Die Höhner produzierten live einen erstklassigen Sound, erzeugten mit ihren Rockballaden reichlich Gänsehautmomente. Und sie luden ein zu einem Heimatgefühl, das am anderen Ende von Nordrhein-Westfalen nichts von seiner Strahlkraft verlor.

Knapp 2000 Gäste füllten das großzügige Zelt, das auch problemlos noch hätte erweitert werden können, ergänzt Dirk Heistermann, Oberstleutnant und stellvertretender Vorsitzender. Fast alle Karten wurden bereits zur ersten geplanten Veranstaltung verkauft und bis jetzt behalten. »Das ist natürlich toll, dass uns alle so treu geblieben sind«, sagte Heistermann. »Es sollte ein Fest für unsere Mitglieder und vor allem auch für die Stadt sein, und ich finde, das ist uns angesichts des tollen Abends durchaus gelungen.«

Henning Krautmacher heizt ein: Der Frontmann der Kölner Band gibt bald das Mikro ab. Die Schützenhalle ist mit 2000 Menschen berstend voll. Foto: Nicole Ellerbrake