Dienstag, November 24, 2020

Oldtimer haben Platz

Blomberg (miw). Viele Jahre hat Hans-Ulrich Wienke in seinem Unternehmen »huw« in Blomberg diverse Robotersysteme für große Konzerne hergestellt. Vor fünf Jahren habe er die Produktion eingestellt, sagt der 73-Jährige.

Einer der Gründe sei der Mangel an Mitarbeitern gewesen. Sein Bürogebäude und die Hallen – bis auf eine – vermietete er an ein anderes Unternehmen.

Und dennoch baute Wienke jüngst eine neue 450 Quadratmeter große Halle im Gewerbegebiet Westerholz – direkt neben seinem ehemaligen Firmengelände. Dort lagert der Lemgoer nicht nur die Überbleibsel seiner Firma, wie Maschinen und Ersatzteile, sondern auch seinen Fuhrpark. »Eine neue Halle für alte Autos«, erklärt der Oldtimer-Liebhaber, der im Laufe der Zeit mehrere Modelle erworben hat.

Die Halle biete ihm nun die Möglichkeit, die Autos an einem Standort unterzubringen. »Bisher stehen die Fahrzeuge überall verteilt«, stellt der 73-Jährige fest, der diesem Hobby bereits seit Jahrzehnten frönt. Im Jahr 1972 kaufte er sich seinen ersten Oldtimer. »Für 7.000 DM«, erinnert sich Hans-Ulrich Wienke. Das rot-lackierte Schätzchen, wie er es nennt, habe er damals an einer Tankstelle in Lügde entdeckt. »Das Mercedes 190 SL Cabrio war schon früher ein echter Hingucker«, schwärmt er. Frank Sinatra oder Grace Kelly seien nur zwei namhafte Besitzer, die ein solches Auto fuhren.

Aus seinen anfänglichen Plänen, den Wagen zu restaurieren, sei jedoch nichts geworden. Mehr als 40 Jahre habe er bloß in der Garage gestanden. Dem Wert des Fahrzeuges habe dies jedoch nicht geschadet. Im Gegenteil – vor einigen Jahren habe er das Cabrio mit großer Wertsteigerung verkauft. Den Erlös investierte er in einen bis ins kleinste Detail renovierten, klassisch silbergrau lackierten Wagen desselben Modells.

Auch Wienkes andere Oldtimer sind von der Marke Mercedes. »Ich würde nicht sagen, dass ich ein Fan davon bin. Aber damit kenne ich mich einfach am besten aus«, erklärt er. Und das sei auch wichtig, denn die alten Wagen könne er nicht so einfach in jede Werkstatt bringen. Daher schraube er selbst an den Autos herum. Dies bereite ihm viel Freude. »Alle Fahrzeuge sind einem exzellenten Zustand«, berichtet Wienke, der als Mitglied im ADAC-Oldtimer-Club gerne an gemeinsamen Ausfahrten teilnimmt.

Mit der neuen Halle habe er nun den nötigen Platz, um seinem Hobby nachzugehen. Dort werde er die alten Schmuckstücke hegen und pflegen.

In der 450 Quadratmeter großen Halle lagert Hans-Ulrich Wienke neben seinen Oldtimern auch die Überbleibsel seiner Firma, etwa Maschinen und Ersatzteile. Foto: Michaela Weiße