Sonntag, Mai 26, 2024

Blomberger Frühlingmarkt hat den Bauernmarkt in den Genen

Blomberg (ne). Neuer Name, anderes Datum, aber mindestens genauso schön: Der neue Frühlingsmarkt in Blomberg.

Aus dem Blumen- und Bauernmarkt am Muttertag ist der Frühlingsmarkt eine Woche eher geworden und hat am Sonntag zahlreiche Besucher in die Innenstadt gelockt. Handarbeiten, Blumen und allerlei Selbstgemachtes haben die Aussteller für die Besucher bereitgehalten, die sich über fast ausschließlich trockenes Wetter gefreut haben.

Es gab viel zu sehen auf dem Frühlingsmarkt, der den Blumen- und Bauernmarkt abgelöst hat. »Wir haben einfach gemerkt, dass wir für den Blumenmarkt am Muttertag fast keine Blumenhändler mehr bekommen haben«, sagte Jasmin Whiting, Geschäftsstellenleiterin von Blomberg Marketing. »So haben wir den Markt umbenannt und eine Woche vorverlegt.« Dass sich dieser Schritt gelohnt hat, zeigten die rund 20 Aussteller, die zusätzlich einen Stand gebucht hatten. 64 Aussteller insgesamt waren es, die sich auf dem und rund um den Marktplatz verteilten.

Neben verschiedenen kulinarischen Angeboten, frisch gebackenen Crêpes, Bratwurst oder eingemachten Wurstwaren waren vor allem kleine Handwerksstände zugegen. Hier konnten sich die Besucher mit Dekorationsartikeln für drinnen und draußen eindecken, warme Söckchen einkaufen oder sogar Blumen tauschen.

Auf dem Platz vor dem Martiniturm hatte das Tintruper Trecker-Team mit Traktoren seinen Platz gefunden. Sechs historische Schlepper hatten die Mitglieder aufgestellt, die die Besucher neugierig beäugten. Ein Deutz aus dem Jahr 1953, ein Eichert von 1953 oder ein Lanz Bulldog aus dem Jahr 1936 – alle machten sie optisch etwas her. Rund 50 Mitglieder gehören dem Verein an, der hauptsächlich an den Gefährten schraubt und die Fahrzeuge auf Brauchtums-Veranstaltungen vorführt. »Auch beim Nelkenfest werden wir mit dabei sein und mitfahren«, sagte Daniel Bendisch. Er hatte den Bulldog aus dem Jahr 1936 mitgebracht und vor Ort vorgeführt, wie der Traktor mit fast fünf Litern Hubraum bei nur einen einzigen Zylinder, aufwendig und rund 15 Minuten lang vorgeglüht wird. »Ich habe den Trecker mit 17 Jahren gekauft und restauriert, heute bin ich 38 Jahre alt«, erklärte er.

In die Stadt lockten zudem der verkaufsoffene Sonntag und die Besichtigungen des Martiniturmes und des Niederntores. Der Chor Charmonie sorgte für die musikalische Unterhaltung und in den Räumen von Blomberg Marketing fand die Stuhlausgabe für den Wettbewerb »Nelkenstuhl gestalten« statt.

Der Blomberger Frühlingsmarkt lockte viele Besucher in die Innenstadt. Foto: Nicole Ellerbrake/LZ